Sonntag, 20. Oktober 2013

[Rezension] Lockwood & Co. Die Seufzende Wendeltreppe - Jonathan Stroud

Originaltitel: The Screaming Staircase
Autor: Jonathan Stroud
Verlag: cbj
Reihe: Band 1: Die Seufzende Wendeltreppe (The Screaming Staircase)
Band 2: ??? (The Whispering Skull) noch nicht erschienen
Seiten: 432
Veröffentlichung: 09.2013
Zur Verlagsseite geht es hier


Worum geht’s?


Aus einem noch nicht klaren Grund, wird England von Geistern und übernatürlichen Wesen heimgesucht. Um diesem Problem entgegenzusetzen haben sich Agenturen gebildet, um die Geister auszutreiben. Eine dieser Agenturen ist LOCKWOOD & CO., bestehend aus den drei Jugendlichen Lucy, George und Lockwood. Nachdem sie nach einem etwas missglückten Fall mit einem großen Berg an Schulden darstehen bleibt ihnen nichts anderes übrig als einen gefährlichen Auftrag zur Geisteraustreibung anzunehmen.



Meine Meinung

Das deutsche Cover von LOCKWOOD & CO. hat mich auf Anhieb angesprochen und meine Neugier für diesen Titel geweckt. Das Schloss zusammen mit den Degen und dem Nebel wirkt so wunderschön mysteriös und passt perfekt zur Story! Diese ist nämlich im gesamten auch ziemlich spannend geschrieben und hat mich mitreißen können. Es geht nicht nur darum die Geister auszutreiben, sondern auch darum herauszufinden was hinter ihrem Tod steckt. Dadurch ist auch ein wenig übernatürliche Detektivarbeit in die Geschichte mit eingebaut, die für mich wenig vorhersehbar war und für Abwechslung sorgt und mit einer guten Portion Humor eine passende Mischung bildet.
Die Charaktere sind alle sehr sympathisch und abwechslungsreich gestaltet. Allen voran ist da Lucy, die Protagonistin aus deren Sicht die Ereignisse geschildert werden. Sie ist ein sehr mutiges Mädchen, das sich nicht viel sagen lässt und nicht auf den Mund gefallen ist. Durch ihre Ausbildung zur Agentin ist sie stark und sehr begabt im Sehen und spüren von Geistern.
Lockwood ist der etwas eingebildete schlaue Namensgeber und Chef der Agentur. Er verhält sich nicht immer professionell und benutzt etwas andere Methoden als der „Standardagent“. Er ist ein sehr interessanter Charakter und hält noch einige Geheimnisse bereit.
Der dritte im Bunde (bzw. der Agentur) ist George. Um ehrlich zu sein konnte ich mit ihm aber nicht so viel anfangen. Er sorgt manchmal für ein wenig Komik und ist ein hilfreiches Mitglied der Agentur, aber ansonsten hatte er meiner Meinung nach keine großartige Aufgabe im Buch.
Mir fehlte insgesamt etwas die Beziehung zwischen den drei Charakteren. Ich konnte nicht so viel Freundschaft zwischen ihnen spüren. Ich hoffe das kommt im nächsten Buch etwas besser raus und es gibt ein bisschen mehr Charakterentwicklung.
Der Schreibstil von Jonathan Stroud ist sehr passend. Die Geschichte ist locker und lustig erzählt aber er versteht es auch Spannung aufzubauen und es gab so einige gruselige und sehr spannende Szenen bei denen man richtig mitfiebern kann. Durch Lucy und ihre Gedanken und Gefühle ist man direkt im Geschehen dabei.
Das Buch selbst ist in verschiedene Abschnitte geteilt und dadurch recht gut durchstrukturiert. Den Spannungsbogen fand ich allerdings etwas ungewöhnlich. Der Anfang war direkt ziemlich spannend, da man direkt in einen Fall hineingeworfen wurde, aber danach nahm die Spannung erstmal wieder ab und es zog sich ein bisschen hin. Interessant war es trotzallem. Zum Ende hin wurde es dann aber wieder ziemlich spannend und ich fand das Ende und den hinteren Teil des Buches wieder sehr gut und ich konnte mich nur schwer davon losreißen.

Fazit

Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen und es hat Spaß gemacht es zu lesen. Es ist sehr spannend und auch wenn es den Charakteren meiner Meinung nach an etwas Tiefgang fehlt hat das der Spannung keinen Abbruch getan. Wer ein spannendes, etwas mysteriöses Buch sucht, nicht gegen ein bisschen Schauer beim Lesen hat, der sollte es mit Lockwood & Co. versuchen.

Wertung
4 von 5 Bücherpudeln


Nochmals einen Herzlichen Dank an die Leser-Welt und den cbj Verlag für das Buch!

Kommentare:

  1. Dreimal "Spannend" in zwei Absätzen zu lesen war nicht ganz so spannend ;) Das Buch klingt interessant, erinnert ja fast an Justus Peter und Bob, die drei Fragezeichen, auch wenn es etwas nach Jugendroman klingt, aber du tarnsportierts zumindest schön deine meinung in den Bericht und man bekommt ein gewisses Gespür für die Figuren, gute Arbeit ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh verdammt, das ist mir so gar nicht aufgefallen :D Die Rezension ist mir ein bisschen schwer gefallen. Ich versuche beim nächsten Mal spannender zu schreiben^^
      Ja, es hat so ein bisschen was von drei Fragezeichen + Geister ;)
      Naja, dass es nach Jugendroman klingt liegt wohl daran, dass es auch ein Jugendroman ist :D

      Löschen