Dienstag, 25. März 2014

[Rezension] Die Beschenkte - Kristin Cashore

Originaltitel: Graceling
Autor: Kristin Cashore
Verlag: Carlsen
Reihe: Band 1: Die Beschenkte (Graceling)
Band 2: Die Flammende (Fire)
Band 3: Die Königliche (Bitterblue)
Seiten: 496
Veröffentlichung: 09.2009
Zur Verlagsseite geht es hier

Worum geht’s?

In den sieben Königreichen gibt es viele Beschenkte. Diese haben eine bestimmte Gabe, die sie auszeichnet und sind durch ihre verschiedenen Augenfarben gekennzeichnet. Katsa, Nichte des Königs von Middlun, ist eine solche Beschenkte mit einer mächtigen Gabe: Der Gabe des Tötens. Nützlich für ihren Onkel, der sie dazu zwingt Aufträge und Strafen für ihn zu erledigen, doch Katsa hat ihre eigene Gerechtigkeit. Die Geschichte beginnt damit, dass Katsa gemeinsam mit dem geheimen Rat einen alten Lienid aus der Gefangenschaft befreit und damit beginnt der Kampf gegen einen trügerischen Gegner.

Meine Meinung

Ich muss ja gestehen, ich wollte das Buch zuerst eigentlich gar nicht wirklich lesen und hab es dann nur angefangen, weil meine Freundin, die mir das Buch ausgeliehen hatte es wieder zurück wollte. Ich konnte mir zuerst nicht wirklich was unter der Geschichte vorstellen, aber sie konnte mich voll und ganz von sich überzeugen :)

Die Idee mit den Beschenkten, von denen jeder ein eigenes Talent hatte finde ich sehr gut und die Umsetzung war wirklich mal was neues! Gut gefallen haben mir dabei auch eben die Vielfalt an Talenten, die dadurch möglich waren. Da gab es eben nicht nur „coole“ Talente wie Kämpfen, Gedankenlesen, Bogenschießen, etc. sondern auch ganz nutzloses Zeug. Die Könige der Sieben Königreiche, in denen die Geschichte spielt behalten unter ihrer Kontrolle natürlich nur die besten der Besten. So auch Katsa unsere Protagonistin, die die Gabe des Tötens hat und deshalb für ihren Onkel, den König, Aufträge erledigen und Leute bestrafen, indem sie diese foltert oder umbringt.
Doch Katsa ist mit der allgemeinen Situation in den sieben Königreichen nicht zufrieden und hat deshalb einen Rat gegründet, der im geheimen agiert und auf der Seite der Bevölkerung steht.

Katsa ist eine echt tolle Protagonistin. Ich kam super mit ihr zurecht und mochte ihren Charakter super gerne. Es war lustig, wie sie anfangs immer so schnell wütend wurde und in ihren Gedanken immer alle schlagen wollte, obwohl sie eigentlich ein sehr sensibler Mensch ist. Sie fürchtet sich ein bisschen vor ihrer Gabe und wollte eigentlich nie jemanden töten und leidet unter der Kontrolle, die ihr Onkel über sie hat. Das hat sie zu einem sehr sympathischen Charakter gemacht. Auch wenn mir die Pferde manchmal leidgetan haben, wenn sie sie wieder mal bis zum Rand der Erschöpfung angetrieben hat.
Bo (oder Po, wie er anscheinend im Original heißt, wobei ich Bo eigentlich schöner finde :D) mochte ich auch total gerne. Ihn habe ich echt schon von Anfang an ins Herz geschlossen. Er ist unglaublich lieb, aber auch ein wenig arrogant, was wohl auch an seiner Gabe liegt.
Seine Gespräche mit Katsa waren immer total amüsant zu lesen und haben richtig Spaß gemacht.
Ansonsten fand ich noch Raffin einen total tollen Charakter für den ich mir eigentlich mehr Auftritte gewünscht hätte! Seine Medikamente haben mich öfters lachen lassen! Ein Mittel, dass Kopfschmerzen vertreibt, aber die Haare blau färbt. Super!

Auch der Schreibstil von Kristin Cashore hat mir gut gefallen und zur Geschichte gepasst. Ich konnte mir immer genau vorstellen, wie die Umgebung in der sich die Story gerade abspielte aussah. Es war alles sehr bildhaft beschrieben. Das war für das Leseerlebnis und den Lesefluss sehr angenehm.

Die Story an sich war sehr spannend und fesselnd. Manche Ereignisse hätte ich echt nicht vorausahnen können. Ich habe oft mit den Protagonisten mitgefiebert und wurde ganz in die Geschichte reingezogen, so dass ich das Buch teilweise einfach nicht weglegen wollte!
Auch die Liebesgeschichte und wie sie sich entwickelt hat gefiel mir richtig gut, denn es kam so natürlich rüber, und nicht gehetzt oder übertrieben wie in manch anderen Büchern. Es war eher eine erwachsenere Liebesgeschichte. Und zum Glück gab es kein Liebesdreieck!! Es hat einfach gut zu den Charakteren gepasst :) Total niedlich.

Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Band, den ich mir natürlich gleich von meiner Freundin geliehen habe, aber der erstmal noch auf dem SuB landet. Der zweite Band ist jedoch keine direkte Fortsetzung wie ich gehört habe, sondern eine in sich auch eigenständige Story, die in der selben Welt spielt. Beide Geschichten werden dann anscheinend in Band 3 erst wieder zusammengebracht.
Von daher lässt sich auch Die Beschenkte gut als Einzelband lesen :)

Fazit

Ein tolles Buch in einer sehr interessanten Welt, mit super sympathischen Charakteren, das mich mit ein paar tollen Lesestunden „beschenkt“ hat :)

Dafür gibt es 5/5 Bücherpudel

Kommentare:

  1. schön dass es dir gefallen hat :) ich konnte damals, als ich es gelesen hab, nich so viel mit der Geschichte anfangen. Katsa und der Typ waren mir einfach so dermaßen unsympathisch :DD und Instant Love kann ich sowieso nich leiden. War wohl einfach nich mein Buch. Schade xD

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass es nicht so dein Ding war...
    Das es Instant Love war fand ich eigentlich nicht, aber ich denke da ist die Wahrnehmung bei jedem anders :)

    AntwortenLöschen