Sonntag, 21. Dezember 2014

[Kurzrezension] After the End - Amy Plum

Nach dem Vorbild von Vanessa von das Bücherbuch nehme ich jetzt auch einfach mal die Idee mit den kurzen Rezensionen auf um wieder ein bisschen ins bloggen reinzufinden! Ich hoffe das ist in Ordnung für dich Vanessa :D
Den Anfang mache ich mal mit einem Buch was ich schon lange rezensieren wollte.

Ein Klick aufs Buch bringt euch zur Verlagsseite mit Beschreibung

After the End

Autor: Amy Plum
Verlag: Harper Teen
Reihe: After the End (Band 1)
Until the Beginning (Band 2; 2015)

Ich hatte mir das Buch eigentlich gekauft, weil es super interessant klang und ich schon lange was von Amy Plum lesen wollte. Das Cover finde ich auch einfach toll und es passt echt gut zur Beschreibung der Geschichte mit Juneau und ihren Huskys im Vordergrund und der Großstadt im Hintergrund! Das zeigt sehr gut den Gegensatz zwischen beiden Welten.
Dieser ganze "Wildnis trifft auf Großstadt" Teil klang total interessant und vielversprechend. Man hätte so viel daraus machen können, meiner Meinung nach. Leider hat mich die Umsetzung hier aber nicht wirklich überzeugen können...
Irgendwie ging die Umsetzung der Idee für mich in die falsche Richtung und statt einer spannenden Geschichte über ein Mädchen, dass sich plötzlich in der modernen Welt zurechtfinden muss und ihre Familie retten will, kriegen wir einen viel zu langen unnötigen "Roadtrip" und ein Mädchen, das komischerweise genau weiß, wie sie sich in den meisten Situationen einer Großstadt verhalten muss obwohl sie in der Wildnis ohne jegliche moderne Technik aufgewachsen ist und das meiste nur aus Büchern kennt.
Das kam für mich etwas unglaubwürdig rüber. Sehr schade.
Miles, den männlichen Hauptcharakter, mochte ich sehr gerne. Seine Abschnitte der Geschichte habe ich viel lieber gelesen, weil sie immerhin noch amüsant waren. Er hat für mich das Buch ein bisschen gerettet. Zu Juneau konnte ich leider keine all zu großen Sympathien aufbauen.

Es gab einige Sachen, die mich an dem Buch gestört haben aber das größte Problem was ich hatte war die unglaubwürdige Liebesgeschichte. Von einem Moment auf den anderen und zum selben Zeitpunkt fangen die beiden Hauptcharaktere auf einmal an Gefühle füreinander zu entwickeln obwohl es dafür überhaupt keinen Anlass gab! Mal ganz davon abgesehen, dass Miles Juneau die ganze Zeit für verrückt hält.
Argh, das hat mich echt sowas von gestört! Ich finde man hätte die Liebesgeschichte ganz rauslassen können. Sie war einfach so was von nicht relevant und unnötig...

Das Ende und der Cliffhanger haben mich jetzt auch nicht so sehr mitgerissen als dass ich den nächsten Band unbedingt lesen müsste. Da warte ich lieber erstmal Rezensionen ab.


Kommentare:

  1. ist voll in Ordnung :D und hör mal, das ist doch keine Kurzrezension; das ist eine... Elefantenrezension! :) der Länge dieser Rezi nach sind mir meine Kurzrezis gleich mal peinlich...
    Ich finde, das Wort "Elefantenrezi" sollte sich etablieren xD
    おやすみ <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Elefantenrezi ist ein tolles Wort!
      Aber ich bin der Meinung, dass das hier noch keine ist. Das ist eher eine mittelding. Aber mir fällt kein guter Name ein haha.
      <3

      Löschen