Donnerstag, 8. Mai 2014

[Rezension] Göttlich Verdammt - Josephine Angelini

Originaltitel: Starcrossed
Autor: Josephine Angelini
Verlag: Dressler
Reihe: Band 1 Göttlich Verdammt
Band 2 Göttlich Verloren
Band 3 Göttlich Verliebt
Seiten: 496
Veröffentlichung: Mai 2011
Zur Verlagsseite geht es hier

Worum geht’s?

Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket – und langweilt sich. Ihre beste Freundin Claire hofft, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint eine Verbindung zwischen ihnen und Lucas Delos zu geben. Was dahintersteckt, erfährt Helen erst nach und nach: Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen – indem sie sich ineinander verlieben …
(Quelle: Dressler)


Meine Meinung

Die Göttlich Trilogie wurde mir schon des öfteren empfohlen und als wirklich gut beschrieben. Als ich die ersten beiden Bände dann gebraucht auf dem Flohmarkt entdeckt habe, musste ich also zugreifen. Band 1 gefiel mir recht gut, begeistern konnte er mich aber nicht und stellenweise hat er mich ziemlich aufgeregt.

Ich liebe die Griechische Mythologie und damit war ich an dieser Geschichte schon lange interessiert. Die deutschen Cover fand ich auch immer sehr schön. Sie gefallen mir sogar ein wenig besser als die Originale.
Die Idee von Halbgöttern als Protagonisten finde ich immer ziemlich interessant und spannend weil man so viel daraus machen kann, eben auch Bezug nehmend auf die Mythologie. In der Göttlich Trilogie ist das auch sehr interessant umgesetzt, allerdings wird hier mehr Fokus auf die Liebesgeschichte zwischen Helen und Lukas gelegt. Die Idee als solche und die Zusammenhänge, die sich Frau Angelini zur Mythologie ausgedacht hat gefielen mir aber sehr gut! Mit den Furien, den Trojanischen Krieg und Nennungen vieler bekannter Personen lassen sich viele interessante Verbindungen erkennen. Auch die Idee mit den 4 Häusern der Götternachfahren war interessant.
Der ganze Rahmen gefiel mir also ziemlich gut.

Auch die Charaktere waren interessant genug. Teilweise wirkten sie jedoch etwas klischeehaft und an manchen Stellen übertrieben. Zum Beispiel, dass Jason und Claire sich die ganze Zeit angeschrien haben. Nicht nur, dass sie sich streiten, nein, sie schreien auch die ganze Zeit.
An sich fand ich an manchen Stellen die Entscheidungen und Handlungen der Charaktere etwas undurchsichtig.
Aber ansonsten hatte ich Spaß an ihnen. Jason, Hector und Cassandra mochte ich am liebsten!
Auch wenn es mich ein bisschen aufgeregt hat, dass anscheinend jeder von Helens Freunden einen „Partner“ aus der Delos-Familie bekommt. Jason und Claire sind ja total süß zusammen, aber dass sich Ariadne und Matt auch so gut verstehen hat mich dann irgendwie doch ein bisschen genervt.

Die Liebesgeschichte zwischen Lukas und Helen fand ich nicht schlecht. Auch wenn ich eigentlich nicht so der Fan von Instant Love bin. Was mich aber richtig aufgeregt (und worüber ich auch beim Gemeinsamen Lesen schon gemeckert habe) hat war der Fokus der Beziehungen auf Sex, bzw. das Problem, dass sie ja nicht miteinander schlafen können und allgemein der Umgang mit dem Thema.
Was mich daran gestört hat, war, dass anscheinend jeder anzunehmen scheint, dass man wenn man jemanden mag auch sofort mit ihm schläft und nicht zuerst eine normale Beziehung aufbaut. Das kam in einigen Szenen so rüber und hat mich einfach mega aufgeregt! Als Beispiele: Helens 'Mutterfigur' Kate rät ihr erstmal sich zu überlegen, ob sie denn gerne mit Lukas schlafen will, obwohl Helen und Lukas gar nicht zusammen sind; Helen regt sich sowieso darüber auf, dass Lukas nicht mit ihr schlafen will, obwohl sie nicht zusammen sind und sich noch nicht mal geküsst haben; Auf einer Strandparty „wälzt sich Hector mit verschiedenen Mädchen im Sand herum“; nach einer ziemlich stressigen Situation, nachdem so einiges Nerven aufreibenes passiert ist, ist das erste was Lukas macht Helen in einen leeren Raum führen um (anscheinend doch) mit ihr zu schlafen.
Haben diese Leute denn eigentlich nichts anderes im Kopf? Bin ich einfach zu konservativ? Oder ist das in Amerika wirklich so? Ich finde das total schrecklich und beim Lesen habe ich mir mehrmals genervt die Hand vor die Stirn geschlagen, weil ich einfach nicht glauben konnte was für ein Blödsinn das eigentlich ist...

Der Schreibstil hat mich etwas gestört gehabt, irgendwie kam ich nicht so ganz mit ihm klar, so dass das Lesen manchmal etwas anstrengend war. Ich kann gar nicht wirklich festlegen woran es gelegen hat. Teilweise lag es denke ich an der Erzählweise in der dritten Person. Da ich in letzter Zeit viele Bücher mit Ich-Erzähler gelesen hatte, war es diesmal eine ziemliche Umstellung und damit hatte ich meine Schwierigkeiten. Die Geschichte lies sich insgesamt gut lesen, war aber an manchen Stellen etwas schwerfällig und der Schreibstil konnte mich nicht wirklich fesseln.
Ich hoffe mal mit Band 2 geht es mir dann besser weil ich an den Stil schon etwas mehr gewohnt bin.

Fazit

Insgesamt ein eher durchmischter Reihenauftakt. Die Thematik finde ich sehr interessant, leider konnte ich mit der Liebesgeschichte und deren Fokus nicht so viel anfangen. Trotzallem ein gutes Buch. Wer die Griechische Mythologie mag sollte hier auf jeden Fall einmal reingucken.

Der erste Band der Göttlich Trilogie erhält von mir 3 von 5 Bücherpudel :)

Kommentare:

  1. fasst es perfekt zusammen :) ich musste so lachen bei dem Absatz über die Bettgeschichte, weils einfach echt lustig ist :D wie gesagt, ich das absolut genau so. Die mythologischen Hintergründe sind auch cool - was ich allerdings echt merkwürdig und dementsprechend auc hbisschen doof fand, war der Umstand, dass absolut JEDER in der Geschichte, bei dem es relevant war, einen griechisch-mythologischen Namen hatte- nur Lucas heißt dann Lucas. Totaaaal realistisch. Ich mein, ganz ehrlich: wenn man ein Kind Ariadne nennt, dann is ja wohl für einen Lucas auch noch was drin :P wenn er doch Paris symbolisiert, dann nennt ihn halt irgendwie... okay, keine konstruktiven Vorschläge. Aber das hat mich irgendwie echt irritiert - first bookworld problems halt :D

    Bin gespannt, was du vom zweiten Teil hälst :)
    Liebe Grüße ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, der arme Lucas, dem sein griechischer Name vorenthalten wird xD
      Jaa, das hat mich auch gestört!
      Irgendwo im Buch wurde glaub ich gesagt, dass sie ihn so genannt haben um quasi "die Tradition zu brechen" und das auch so zur Schau zu stellen... Oder so xD Aber trotzdem irgendwie blöd.
      First bookworld problems trifft es ziemlich gut xD

      Ich hab den zweiten Teil angefangen, aber der Anfang hat mich auch nicht so wirklich mitgerissen :D Aber jetzt scheint es etwas interessanter zu werden, ich bin gespannt^^

      Löschen
    2. ich warte gespannt auf deine Meinung dazu ^^ ist schon ne Weile her, dass ich die Reihe gelesen hab; obwohl ich sie auch nicht soo besonders super fand, hab ich irgendwie doch alle drei Teile gelesen... :'D

      Löschen
    3. Bin jetzt so in der Mitte von Buch 2 und naja, meeh.... :D
      Irgendwie regt es mich auf. Aber ich lese trotzdem weiter. ;)

      Löschen
    4. :DD wir sind uns einfach dauernd einig über Bücher... in Zukunft kannst ja du meine Rezensionen schreiben ;)

      und keep going! Ich weiß nich mal mehr, wie die Reihe ausgeht... aber bestimmt wirds besser :'D

      Löschen
    5. Das würde uns zumindest die Arbeit ersparen Rezensionen doppelt schreiben zu müssen :D:D

      Ich tue mein bestes! Noch habe ich Hoffnung. Story mäßig ist es ja gar nicht schlimm, aber die Charaktere regen mich auf xD

      Löschen
    6. jep, dito. Wie gesagt, viel weiß ich nich mehr - nur dass ich Helen so gar nicht leiden konnte xD das Klischee einer Protagonistin, die zuufällig die Person der kompletten Geschichte ist, die am meiste Macht hat und die ganze böse Welt aufhalten kann tss... sowas kann ich leiden wie Zahnweh :D aber okay, ich bin auch sehr kritisch, was meine Liebe zu Protagonistinnen angeht ^^ viele habens da bisher noch nicht in den erlesenen Kreis geschafft :P

      Löschen
    7. Ja, das kann ich auch nicht so leiden. Dieses unbesiegbar sein hat mich auch in shadow falls so unglaublich gestört xD
      Naja ich werde mich durch arbeiten :D

      Löschen