Sonntag, 11. Mai 2014

[Rezension] The Selection - Kiera Cass


Deutscher Titel: Selection
Autor: Kiera Cass
Verlag: HarperTeen
Reihe: Band 1: The Selection (Selection)
Band 2: The Elite (Die Elite)
Band 3: The One (Der Eine)
Seiten: 327
Veröffentlichung: März 2013
Zur Verlagsseite geht es hier


Worum geht’s?

For thirty-five girls, the Selection is the chance of a lifetime. The opportunity to escape the life laid out for them since birth. To be swept up in a world of glittering gowns and priceless jewels. To live in a palace and compete for the heart of gorgeous Prince Maxon.
But for America Singer, being Selected is a nightmare. It means turning her back on her secret love with Aspen, who is a caste below her. Leaving her home to enter a fierce competition for a crown she doesn't want. Living in a palace that is constantly threatened by violent rebel attacks.
Then America meets Prince Maxon. Gradually, she starts to question all the plans she's made for herself—and realizes that the life she's always dreamed of may not compare to a future she never imagined.
(Quelle: HarperTeen)


Meine Meinung

Vorneweg erstmal: Dieses Buch zu bewerten ist mir unglaublich schwer gefallen.
Und ich glaube auch, die Rezension wird nicht gerade einfach zu schreiben.

Lange Zeit war ich mir unsicher ob ich diese Reihe wirklich lesen will, aber gut, dass ich es gemacht habe! Die Rezension auf das Bücherbuch hat mich einfach zu neugierig auf die Serie gemacht! Somit wurde ich quasi dazu gezwungen dieses Buch zu lesen :D

Die Cover fand ich schon von Anfang an total super und allein deswegen lohnt es sich schon die Bücher im Regal stehen zu haben! Die erinnern mich irgendwie an Fotos bei Germany's Next Top Model oder so und passen damit irgendwie ziemlich gut zur Geschichte. Diese ist nämlich auch eine Mischung aus Germany's Next Top Model und der Bachelor. Das ganze nun schön verpackt in einem leicht dystopischen Kontext und - Tada - , schon hat man die Grundlage für The Selection.
Das dystopische ist allerdings wirklich nur sehr leicht, und man kommt nur wenig in Berührung damit. Das Kastensystem ist natürlich vorhanden und da America ja aus einer der niedrigeren Kasten kommt kriegt man dadurch, dass sie die Erzählerin ist, einen recht guten Einblick in das System. Auch wenn ich gerne mehr über die anderen Kasten erfahren hätte! Auch die Rebellen, von denen öfters geredet wird, sind im Buch nicht wirklich präsent. Es gibt zwar ein paar Angriffe auf den Palast, aber wirklich viel erfährt man dort auch nicht über sie, aber ich denke mal das ist gewollt. 

Fokus des Buchs liegt natürlich auf dem Wettbewerb zwischen den Mädels um den Prinzen. Den fand ich auch gut umgesetzt, auch wenn es alles ziemlich vorhersehbar war und eigentlich die meiste Zeit nichts passiert ist xD Trotzdem mochte ich das Buch super gerne.

America war mir ein sehr sympathischer Charakter. Sie kommt aus einer der niedrigeren Kasten und macht eigentlich nur wegen des Geldes, das den Familien gezahlt wird bei der Selection mit. Sie ist absolut nicht hinter der Krone her und will eigentlich gar nicht wirklich im Palast leben. Aber als sie dann Maxon mit der Zeit besser kennen lernt, entwickelt sie sich und auch ihre Vorurteile werden weniger. Sie merkt, dass es auch im Palast etwas gibt wofür es sich zu kämpfen lohnt, aber sie ist sich selbst nicht sicher, ob sie den Job einer Prinzessin übernehmen wollen würde.
Maxon mochte ich auch total gerne! Er ist ein total lieber Typ und ein guter Prinz. Er ist lieb und einfühlsam aber trotzdem seinem Vater und seinem Land treu ergeben. Ich habe ihn angefeuert, dass seine Versuche America zu gewinnen erfolgreich sind. Auch wenn natürlich alles recht vorhersehbar war :D
Aspen hingegen ist so irgendwie gar nicht mein Typ. Ich mag ihn, aber irgendwie war er mir am Anfang viel zu stolz und ich fands bescheuert, dass er America so wehtun musste. Auch wenn er eigentlich total lieb ist und nur das Beste für America will. Aber die meisten Jungs in Büchern merken einfach nicht, dass sie genau das falsche tun wenn sie „nur das Beste wollen“!
Die anderen Mädels der Selection waren bis auf Ausnahmen meist recht undurchsichtig, aber das liegt wohl hauptsächlich daran, dass America nicht so der kommunikative Typ ist. Außer bei ihren Zimmermädchen, die ich alle total super fand :D

Absolut klasse war auch der Schreibstil! Wirklich, ich bin einfach nur so durch das Buch geflogen und wollte gar nicht mehr aufhören. Dabei passiert ja nun wirklich nicht so viel Story technisch, aber man klebte trotzdem an den Seiten und genau das ist es immerhin was einen guten Schreibstil meiner Meinung nach mit ausmacht.
Es hat einfach Spaß gemacht zu lesen und ich war einfach mitten in der Geschichte drin.
Auch Americas Gefühle und ihre persönliche Entwicklung wurde meiner Meinung nach gut rübergebracht!

Fazit

The Selection ist ein Buch bei dem sich die Meinungen spalten. Mir persönlich hat es super gut gefallen, was vorallem dem wirklich flüssigen und gut zu lesendem Schreibstil zuzuschreiben ist und obwohl Story technisch nicht wirklich viel passiert und es einigermaßen vorhersehbar ist, wurde es doch nie langweilig und ich hatte total viel Spaß an der Geschichte.

Für diese wirklich gute Leistung gebe ich dem Buch 4 Bücherpudel

Kommentare:

  1. wieder mal auf den Punkt genau beschrieben :D ich fand es auch so schwierig, dieses Buch zu rezensieren... Gott, mit The One muss ich mir ja nochmal Worte aus den Fingern saugen zu was, wo ich eigentlich gar nicht weiß wie beschreiben :DD
    Aspen konnte ich auch so gar nicht leiden. Mal ehrlich, zuerst serviert er America einfach so ziemlich scheiße ab und dann nachher kommt er angekrochen und will plötzlich doch wieder mit ihr zusammen sein und alles ist vergeben und vergessen? Ganz ehrlich, ich persönlich würde da sagen: pff, tschüss!" :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch noch die Rezension von the Elite vor mir... Die wird auch nochmal eine Hürde :D aber the One lässt ja anscheinend auf sich warten -.-
      Ja, Aspen war mir auch irgendwie nicht so sympathisch. Ich kann America auch nicht so wirklich verstehen in dem Sinne :D

      Löschen
    2. nee :D aber wie gesagt, ich bin froh, dass ich nich die Einzige bin, die so denkt :DD
      uh gestern hab ich auf Goodreads ne Ein-Stern-Bewertung von The One gesehn... O.O aber sie heiratet ja wohl garantiert Maxon. ... sie wird doch nicht Aspen den Trottel... Gott, die Vorstellung :D

      Löschen
    3. Oh, hmm, aber die anderen Bücher haben auch teilweise Ein Stern Bewertungen bekommen, das sagt ja nicht immer was :P
      Einfach mal abwarten! Ich versuch da möglichst unvoreingenommen ranzugehen xD

      Löschen
    4. joa, wirklich toll finden wir die Bücher ja auch nicht :D nur irgendwie... hach, gut sind sie irgendwie ja schon, weil sie unterhalten mich großartig, aber dann auch wieder nich gut, weil gute Bücher haben in meinen Augen keine scheiß Handlung... oder haben überhaupt eine Handlung :D ja Mensch ^^

      Löschen
    5. Das stimmt natürlich xD Aber alle Bücher kriegen von irgendwem 1 Stern Bewertung :P Von daher sollten wir eh erstmal abwarten xD

      Löschen
  2. Schöne Rezi! :) Ich bin schon länger am Überlegen ob ich es lesen soll, vielleicht sollte ich ihm wirklich mal eine Chance geben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) Ich denke bei diesem Buch muss man ihm einfach mal eine Chance geben. Entweder mag man es dann total (so wie ich) obwohl es doch einige Klischees bedient, oder man tut sich damit schwer. Ich kann dir nur raten es mal zu probieren und selbst zu urteilen :)
      Liebe Grüße

      Löschen