Samstag, 3. Mai 2014

[Rezension] Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten - Jennifer Wolf

Autor: Jennifer Wolf
Verlag: Carlsen Impress
Format: ebook (epub)
Preis: 3,99€
Einzelband 
Seiten: 233
Veröffentlichung: 2014
Zur Verlagsseite geht es hier



Worum geht’s?

Im Jahr 3013 ist die Welt zum größten Teil zerstört! Schuld daran sind wir Menschen und die ganze Verschmutzung durch Viren und Strahlungen. Deshalb hat die Göttin der Erde, Gaia, vor Jahrhunderten beschlossen die Erde unter einer großen Eisschicht zu begraben. Für die Menschen schaffte sie einen geheilten Fleck auf der Erde, wo der Rest der Menschheit unter ihrem Schutz leben kann. Dort befindet sich auch der Orden der Hüterinnen. Alle hundert Jahre wird eine der jungen Hüterinnen ausgewählt, um die Söhne der Göttin, den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter kennenzulernen und einem von ihnen für ein Jahrhundert als seine Frau Gesellschaft zu leisten! Maya Jasmine Morgentau ist eine der jungen Hüterinnen, die als Auserwählte für die Göttin in Frage kommen. Als sie dann wirklich von der Göttin auserwählt wird und ihre Söhne kennenlernt steht sie vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens. Soll sie sich, wie die meisten vor ihr für den Frühling, oder den Sommer entscheiden? Oder doch lieber den ruhigen und lieben Herbst? Oder aber für den kalten und abweisenden Winter, für den sich bis jetzt noch niemand entschieden hat?


Meine Meinung

Die Buchbeschreibung klang hier so interessant, dass ich mir die Geschichte einfach spontan auf meinen Tolino geladen habe und einfach angefangen habe zu lesen. Ein Glück, denn Morgentau hat mich mit ein paar wirklich amüsanten Lesestunden beschert.

Die Impress Cover finde ich immer so wunderschön :3 Auf diesem hier ist denke ich Maya abgebildet, man erkennt sie an ihren roten Haaren, und sie sieht wirklich toll aus :)

Die Grundidee des Buchs hat mich sofort angesprochen! Allein bei der Buchbeschreibung musste ich sofort an das Volkslied denken, dass dann ja auch im Buch am Anfang steht:

Es war eine Mutter die hatte vier Kinder: den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter.
Der Frühling bringt Blumen, der Sommer den Klee
Der Herbst bringt die Trauben, der Winter den Schnee.

Die Idee, dass die Jahreszeiten wirkliche Personen sind finde ich klasse! Die Sache, dass Maya erstmal eine Woche bei jedem der Jahreszeiten verbringen muss hat mich total an das Setting eines Otome-Games (Eine Virtual Novel, bei der man jeweils eigene Entscheidungen treffen kann und meistens einen der Charaktere dated :D ) erinnert und das wäre dafür irgendwie auch gut geeignet. Das fand ich zumindest total interessant und musste das Buch einfach lesen. Im Endeffekt war es doch anders als in so einem Spiel – was ja auch irgendwie klar ist – aber es hat mir total gut gefallen. Die Weltbeschreibung und die Beschreibung der Situation und Gesellschaft wurde zwar nicht so ausführlich besprochen, zum Beispiel habe ich nicht ganz verstanden welche genau Funktion der Orden der Hüterinnen genau hat, aber für die Zwecke des Buches war es völlig ausreichend.

Die Charaktere waren mir allesamt total sympathisch. Allen voran Maya. Zwar hab ich mich zwischenzeitlich auch mal kurz über ihre Entscheidungen aufgeregt, aber ich mochte sie trotzdem super gerne.
Am interessantesten waren aber die Jahreszeiten. Ich fand es super, dass jeder wirklich auch die Eigenschaften seiner Jahreszeit in seinem Charakter widergespiegelt hat!
Aviv, der Frühling, mochte ich eigentlich sehr gerne. Er schien mir sehr nett zu sein und war auch zu Maya eigentlich immer sehr zuvorkommend. Und sein tierischer Begleiter war sehr lustig!
Sol, der Sommer, war mir nicht so sympathisch. Er war mir zu sehr von sich selbst überzeugt, und ich bin sowieso nicht so der Sommer Typ, also hatte er bei mir von Anfang an schlechte Karten! Leider hatte man zu Aviv und Sol im Buch recht wenig Zugang.
Jesien, der Herbst, war wundervoll! Er ist so unglaublich lieb und fürsorglich! Sowohl gegenüber Maya, aber besonders auch gegenüber Nevis! So wünscht man sich einen großen Bruder! Und seine Vorliebe für einen guten Wein fand ich irgendwie lustig. Aber es passt ja gut zum Herbst. Jesien ist ein so lieber Charakter und er tat mir irgendwie total leid.
Nevis, der Winter ist aber der Star! Er ist einfach zu niedlich um ihn nicht zu mögen. Auch wenn er mich mit seiner Art erstmal total aufgeregt hat. Aus Angst davor noch stärker verletzt zu werden, verschließt er sich und lässt Maya und auch sonst niemanden an sich herankommen, aber verletzt sich und andere damit eigentlich konstant selber. Er hat es nicht leicht mit all der Arbeit die er für den Planeten leisten muss und allem was bis jetzt passiert ist, so dass man sich als Leser richtig für ihn wünscht, dass er auch mal etwas Glück findet.
Die Göttin Gaia mochte ich auch sehr gerne. Sie war eine sehr gütige Mutter, nicht nur für ihre Kinder, sondern auch für Maya, aber sie war auch streng. Eigentlich will sie aber nur das beste für ihre Kinder, und besonders Nevis macht ihr in letzter Zeit sorgen.

Die ganze Welt der Göttin und der Jahreszeiten hat mich total beeindruckt! Sie wurde wirklich gut beschrieben und vorallem den Garten der Göttin mit dem Kirschblütenbaum stelle ich mir wunderschön vor! Außer bei Nacht, da würde ich bei meinem Leben nicht draußen sein wollen...
Der Schreibstil von Jennifer Wolf war wirklich gut zu lesen. Ihre Beschreibungen waren sehr bildhaft und ich konnte mir alles gut vorstellen. Das ganze Buch lies sich flüssig und leicht lesen.
Ein paar der Entwicklungen waren vorhersehbar, aber trotzdem gab es immer wieder überraschende Entscheidungen und Entwicklungen, so dass es bis zum Ende spannend blieb.
Auch das Ende war sehr unerwartet, aber ich mochte es sehr! Für die Situation war es die beste Lösung.
Einen kleinen Kritikpunkt, den ich noch geben will ist, dass ich das Buch ein bisschen kurz fand. Aber trotzdem war es ein klasse Buch, dass mich super unterhalten hat.

Fazit

Eine amüsante Umsetzung einer wirklich interessanten Grundidee! Man trifft gemeinsam mit Maya auf die vier Jahreszeiten und fiebert mit ihr mit, während sie versucht eine Entscheidung zu treffen, mit wem sie die nächsten 100 Jahre verbringen will. Eine mitreißende, aber leider kurze, Geschichte. Nur zu empfehlen! Kleine Mängel lassen sich zwar finden, haben bei mir das Lesevergnügen aber nicht beeinträchtigen können.

Für dieses gelungene ebook gibt es daher 5/5 Bücherpudel

Kommentare:

  1. das klingt ja echt interessant ^^ hab vorher noch nie was von dem Buch gehört, aber nach der guten Rezi bin ich am Überlegen, ob ich mir auch das Ebook kaufe, ist ja n gutes Preis-Leistungsverhältnis ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Preis Leistungsverhältnis finde ich bei den Impress Büchern immer sehr gut! An sich hat der Verlag viele interessante Geschichten :)
      Mir hat das Buch wirklich gut gefallen :D
      LG

      Löschen